Sektion Hessen

Schule

Hintergrund und Zielsetzung

Der Stellenwert der Schulverpflegung hat sich in den letzten Jahren deutlich erhöht. Mittagessen und Pausenverpflegung gehören in vielen Schulen mittlerweile zum Schulalltag. Da die Qualität der Ernährung die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit von Kindern und Jugendlichen beeinflusst, sind Lernerfolg und Bildungsqualität miteinander verknüpft. Somit gehört Schulverpflegung zur Ernährungs- und Verbraucherbildung.
Besonders erfolgversprechend ist es, wenn sich die gesundheitsfördernde Ernährung in Speiseplänen sowie in Lern- und Trainingseinheiten im Unterricht wiederfindet. Kinder und Jugendliche wollen begeistert werden, deshalb ist es wichtig, die Zusammenhänge von Ernährung und Gesundheit mit viel Geschmack, Abwechslung und allen Sinnen zu vermitteln.
Die Fortbildungsmodule haben zum Ziel, das Ernährungsverhalten und damit die Gesundheit und Leistungsfähigkeit von Kindern und Jugendlichen und damit auch der späteren Erwachsenen zu verbessern.
Ziel der Fortbildungen ist, der Schulgemeinde, sprich Lehrkräften, Schüler*innen und Eltern ausgewogenes, vollwertiges Essen schmackhaft zu machen. Dabei spielt die Verpflegungsqualität wie auch die entsprechende Ernährungsbildung eine wesentliche Rolle. Neben theoretischen Aspekten und Einüben von Kompetenzen sind praxisnahe Themenfelder (z.B. Frühstück, Getränkeangebot, Vegetarische und Vegane Lebensweise, Allergien) und praktische  Umsetzungsmöglichkeiten, wie z.B.  Kochen, Bestandteile der Fortbildungsmodule.

Klimaschutz in der Schulverpflegung

Was hat Schulverpflegung mit dem Klima zu tun? Und was eine klimafreundliche Ernährung mit den eigenen Essgewohnheiten?
Spätestens seit der „Fridays for future“-Bewegung ist nachhaltige Ernährung zu einem Ernährungs“trend“ geworden: sie wirkt sich weniger negativ auf die Umwelt aus und trägt langfristig zur Lebensmittel- und Ernährungssicherheit für alle und somit zu einem gesunden Leben für heutige und zukünftige Generationen bei.
Im Kern sollte eine nachhaltige Ernährung pflanzenbetont und ressourcenschonend sein, um gleichzeitig gesundheitlichen Empfehlungen und gesellschaftlichen Ansprüchen zu entsprechen. Die Produktion pflanzlicher Lebensmittel verursacht nur etwa ein Zehntel an schädlichen Klimagasen im Vergleich zur Produktion tierischer Lebensmittel. Und dennoch werden nach wie vor Fleisch und Fleischerzeugnisse häufiger als empfohlen und Gemüse, Rohkost und Salat zu selten angeboten.
So hat die Forderung nach einer nachhaltigen Ernährung auch in der Schulverpflegung das Interesse – nicht nur der Schüler*innen – geweckt. Wird sie angeboten, so werden gleichzeitig die gesundheitlich begründeten Zufuhrempfehlungen umgesetzt.

  • Nachhaltig Essen in der Schule – wie kann das gelingen?
  • Schulverpflegung für nachhaltiges und klimafreundliches Essen und Trinken

Sprechen Sie uns an, denn auch Ihr persönlicher Themenwunsch ist sicherlich möglich!
–> Kontaktformular

Weitere Themen der Sektion Hessen – DGE e.V.

  • Umsetzung des DGE-Qualitätsstandards im Schnittstellenmanagement mit allen Beteiligten der Schulgemeinde (Schüler*innen, Eltern, Lehrkräfte, Schulleitung, Caterer)
  • Küchen- und Lebensmittelhygiene in der Schule
  • Praxisseminar „Vollwertig – vegetarisch – vegan“
  • Lebensmittelunverträglichkeiten und Allergenmanagement – Umsetzung in der Gemeinschaftsverpflegung
  • Beratungen und Schulungen zu aktuellen Ernährungsthemen in Theorie und Praxis

Sprechen Sie uns an, denn auch Ihr persönlicher Themenwunsch ist sicherlich möglich!
–> Kontaktformular

Fortbildung der DGE e.V., Bonn

„Von der Vorbereitung bis zur Ausgabe – Kompetenzgewinn für angelernte Mitarbeitende in der Gemeinschaftsverpflegung“
Ziel des Seminars ist es, die Kompetenzen von Mitarbeitenden, die in Küche und Ausgabe von Einrichtungen der Gemeinschaftsverpflegung zu stärken. Es werden Kenntnisse zur optimalen Auswahl von Lebensmitteln und deren Einsatz vermittelt.

„Von der Theorie zur Praxis – Umsetzung des DGE-Qualitätsstandard für die Schulverpflegung“ für Fachkräfte in der Schulverpflegung
Im theoretischen Teil des Seminars am ersten Tag werden die Kenntnisse über Lebensmittel und Lebensmittelgruppen in der Schulverpflegung vermittelt. Die Teilnehmer*innen erstellen einen Vier-Wochen-Speiseplan, der die Kriterien des DGE-Qualitätsstandards erfüllt. Darüber hinaus steht die Akzeptanzförderung der Schulverpflegung im Mittelpunkt und ist Gegenstand des praktischen Teils.

Broschüre –> DGE-Qualitätsstandard für die Schulverpflegung

Die Sektion Hessen – DGE e.V. ist Kooperationspartner bei der Initiative „Unser Cleveres Esszimmer“ zur Optimierung der Schulverpflegung. ⇒ „Unser cleveres Esszimmer“


⇒ Zurück