Sektion Hessen

Derzeitige Aktivitäten

Gesund altern – auch im Pflegeheim

Gesundheitlich beeinträchtigte, kranke oder pflegebedürftige Menschen in stationären und teilstationären Pflegeeinrichtungen haben Gesundheitspotenziale, die gefördert werden können. Dieser Überzeugung sind die Pflegekassen der AOK und der Bahn-BKK. Gemeinsam mit der Sektion Hessen – DGE e.V. wurden im Bereich Ernährung Module erarbeitet und seit 2017 nun Pflegekräfte wie auch hauswirtschaftliches Personal in hessischen Senioreneinrichtungen in Theorie und Praxis geschult. Um dieses Angebot der Öffentlichkeit vorzustellen, gab es Ende Januar im Gernsheimer Haus Rheinaue ein Pressegespräch mit Pressevertretern, der Pflegedienstleiterin Frau Ciner, den Pflegekassen und der Geschäftsführerin der Sektion Hessen – DGE Frau Dr. Ulrike Kreinhoff.

Im vergangenen Jahr hat das Gernsheimer Alten- und Pflegeheim „Haus Rheinaue“ seine Mitarbeiter entsprechend dem Präventionsgesetz geschult. Finanziert werden die Fortbildungen durch die beiden o.g. Pflegekassen. Diese Schulungen kommen den Bewohnern der Einrichtung zugute. Dabei geht es über die gängige Pflege hinaus um mehr Lebensqualität. Helga Ciner berichtete voller Enthusiasmus von der Umsetzung in ihrem Haus und der positiven Einstellung ihrer Mitarbeiter nach den Fortbildungen.

Mehr zu den Fortbildungen siehe unten stehender Artikel

Weiter lesen (Pressemitteilung AOK)


Kooperationsprojekt „Gesund Durchstarten“  mit dem Hessischen Sozialministerium, den Gesundheitsarchitekten und der HAGE zum Themenbereich Jungen- und Mädchengesundheit

Mit dem Eintritt in die neue Lebensphase als Auszubildende ergeben sich für Jugendliche – im Speziellen für junge Männer – eine Reihe neuer Herausforderungen. Im Bereich der gesundheitlichen Fürsorge zeigen die Daten der Gesundheitsberichterstattung sowie der AOK Fehlzeitenreport eine eindeutig höhere Krankheitslast bei männlichen Jugendlichen im Vergleich zu ihren Altersgenossinnen. Gesundheitliche Risikofaktoren sind dabei die einseitige Ernährung, Alkoholgenuss, Drogen- und Nikotinkonsum, geringe zeitliche Freiräume für sportliche Aktivitäten als auch fehlende allgemeine medizinische Vorsorge. Die Zielgruppe sucht durch ihren sozialen und biographischen Hintergrund nur begrenzten oder eingeschränkten Zugang zur Gesundheits-Prävention.

Das Projekt ist geschlechtergetrennt organisiert und wird in den Gruppen „Leistungsstarke Kerle“ und „Mädelspower“ angeboten. Grund hierfür ist die bei beiden Geschlechtern unterschiedliche Herangehensweise an Gesundheitsthemen. In vier Modulen werden in Kooperation mit Unternehmen, dem Hessischen Ministerium für Soziales und Integration, den Gesundheitsarchitekten und der HAGE im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung in Theorie und Praxis zu altersgerechten Themen geschult. Für das Gesamtprojekt sind die Gesundheitsarchitekten verantwortlich. Eine Rahmenvereinbarung für die Koordination, Kooperation und Evaluation aller Partner wurde im März 2016 erarbeitet. Ebenso wurden neue Wirkungsziele der Module erarbeitet und damit das gesamte Projekt weiterentwickelt.

Eine Pressekonferenz am 1. November 2016 mit Sozialminister Grüttner, wesentlichen Kooperationspartnern sowie 9 verschiedenen Medienvertretern fand das Projekt besondere Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit.

Im Modul 4 /Praxisworkshop – „Snacking für Kerle“ bzw. „Macht Essen schön?“ unter Federführung der Sektion Hessen – DGE e.V. durchlaufen die Auszubildenden vier Schulungsinseln mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten.

Hier dürfen Sie die Projektflyer herunterladen:


Angebot für das Cronstetten-Haus in Frankfurt

Das Cronstetten-Haus ist speziell für Menschen im reiferen Alter konzipiert; mit viel Raum für Privatsphäre und ebenso vielen Gelegenheiten für Entdeckungsfreude, Aktivitäten und neue Freundschaften.

Es ist mitten in Frankfurt am Mainufer im neuen Wohnquartier Westhafen gelegen. Für jeden Mieter im Haus werden vielerlei Aktivitäten angeboten. Ob in großer Runde oder im kleinen Kreis – es sind beliebte Gelegenheiten, nachbarschaftliche Nähe zu pflegen und ein Gefühl der Hausgemeinschaft entstehen zu lassen, wie es die Mieter besonders schätzen.

Besonders gern gesehen und sehr geschätzt werden die regelmäßigen Veranstaltungen der Sektion Hessen – DGE e.V. mit z.B. diesen Themen:

  • Richtig trinken – fit bleiben
  • Weißt du noch wie´s früher war
  • Hitze wenig Hunger – viel Durst
  • Winterzeit – kalte Zeit
  • Essen für ein starkes Immunsystem
  • Nüsse – harte Schale, guter Kern

Qualifizierungslehrgang Nicht-ärztliche Praxisassistenz (NäPa) der Landesärztekammer in der Carl-Oelemann-Schule, Bad Nauheim

Vor dem Hintergrund des Ärztemangels, der sich insbesondere in den ländlichen Regionen Hessens weiter verschärft, können von nicht-ärztlichen Praxisassistentinnen (NäPa) Aufgaben in der hausärztlichen Versorgung übernommen werden. Die Fortbildung NäPa vermittelt Kompetenzen zur Übernahme delegationsfähiger Leistungen in der ambulanten Versorgung. Mit insgesamt 16 Unterrichtsstunden im Lehrbereich „Grundlagen der Ernährung“ ist die Sektion Hessen – DGE e.V. im Qualifizierungslehrgang für medizinische Fachangestellte beteiligt.


Fit Kid:

Gesundes Essen mit viel Obst und Gemüse, wenig Fleisch, Vollkornprodukten und zuckerfreien Getränken ist das eine – ein schöner Speisebereich mit kommunikativer, entspannter Atmosphäre das zweite und die transparente Herstellung und Information der Eltern das dritte Merkmal einer Kita, die das Zertifikat „Fit Kid“ tragen darf. Das Gütesiegel wird von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) erteilt.

Bereits zum dritten Mal erhielten es die sieben katholischen Kindertagesstätten der Wiesbadener Pfarrei St. Bonifatius. Dr. Dörte Folkers, Vorstandsvorsitzende der DGE Sektion Hessen, übergab das Gütesiegel nun an zehn Vertreter aus den Kita-Küchen. Sie berichtete, dass bundesweit nur 438 Kitas dieses Siegel tragen dürfen und sich dem strengen Zertifizierungsprozess unterzogen haben. Davon befinden sich alleine 56 in Wiesbaden und dem Rheingau-Taunus-Kreis.

Weiterlesen