Sektion Hessen

Fit Kid Zertifikatsübergabe

Zertifikatsübergabe „Fit Kid“ an VzF Taunus e.V. am 12. Juni in der Kita Oberursel Weißkirchen

Das Mittagessen in den Kitas des VzF Taunus e.V. (Vereins zur Förderung der Integration Behinderter Taunus) ist am 12. Juni 2018 von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung  e.V. mit der sogenannten „FIT KID-Zertifizierung“ ausgezeichnet worden. Dr. Dörte Folkers, Vorstandsvorsitzende der DGE Sektion Hessen, übergab die Zertifikate an die Kita-Leitungen und Vertreter aus den Kita-Küchen. Sie berichtete, dass bundesweit nur 438 von über 55.000 Kitas dieses Siegel tragen dürfen. Damit bestätigt die DGE, dass das Mittagessen in den VzF-Kitas u.a. in Neu-Anspach die Kita Mitte und die Kita Taunusstraße, nach den aktuellen Erkenntnissen der Ernährungswissenschaft zusammengestellt wird.

Im Rahmen der Zertifizierung werden drei Qualitätsbereiche streng überprüft: Lebensmittel, Speisenplanung- und -herstellung sowie Lebenswelt. Durch eine jährlich wiederkehrende Überprüfung soll die Qualität auch langfristig gesichert werden.

Die Sektion Hessen – DGE e.V. hat in den letzten Jahren mehrfach Fortbildungen für die Kitas des VzF durchgeführt, beginnend mit der DGE-Schulung zur Umsetzung des DGE-Qualitätsstandard, in 2016 dann zur Allergenkennzeichnung / Zubereitungen für Kinder sowie eine praxisnahe Schulung zu Vegetarisch / Vegan. In der Begleitung wurde bald deutlich, dass die VzF die Bedingungen des Standards erfüllt.

Frau Petra Gerstenberg, die die Küchen der VzF Taunus organisiert und mit dem Küchenpersonal in engem Kontakt steht, sieht eine große Prägung in dieser Zeit als Chance und Herausforderung, auch im Bereich Integration und für Kinder mit Migrationshintergrund.

Genussvoll Essen – gestärkt gegen Krebs

Kooperationsprojekt der Hessischen Krebsgesellschaft e.V. „Genussvoll Essen – gestärkt gegen Krebs“ mit dem Nordwestkrankenhaus Frankfurt und der TK als Förderer und Unterstützer

 Gemeinsam kochen mit Betroffenen und Angehörigen

Krebserkrankungen und deren Therapie haben einen Einfluss auf das Essverhalten und die Lebensmittelauswahl der Betroffenen. Da Essen ein wichtiger Faktor für die Lebensqualität ist, soll mithilfe von Kochworkshops gemeinsam mit Betroffenen und deren Angehörigen ein positives Geschmackserlebnis geschaffen werden. Außerdem werden neue Strategien für die veränderte Wahrnehmung im Alltag der Betroffenen erarbeitet und dem Informationsbedürfnis für eine vollwertige Ernährung Rechnung getragen werden, um die Freude am Essen zu steigern.

Dazu wurden zwei Module entwickelt, einmal für die Zielgruppe der Betroffenen während der Therapie (Modul 1) und einmal für die Zielgruppe der Betroffenen nach einer Krebstherapie (Modul 2). Das Modul 1 wird u.a. von Frau Ingeborg Rötzer, leitende  Ernährungsberaterin am Nordwestkrankenhaus in Frankfurt mit Mirko Reeh, Koch, in deren Kochschule durchgeführt.

Das Modul 2 haben u.a. die beiden Mitarbeiterinnen der Sektion Hessen – DGE e.V. Frau Dr. Freund und Dr. Kreinhoff in Kooperation mit einer Selbsthilfegruppe an 6 Abenden im Frühjahr 2017 in Büdingen pilotiert. Diese Veranstaltungsreihe wurde von einer Masterantin der Hochschule Fulda evaluiert. Nach den Pilotierungen beider Module wurden am 8./9. Juni 2017 sechs Ernährungsfachkräfte als Kursleiterinnen zur Thematik ausgebildet, die 2018 regional Kurse durchführen werden.

(mehr …)

Gesund altern – auch im Pflegeheim

Gesundheitlich beeinträchtigte, kranke oder pflegebedürftige Menschen in stationären und teilstationären Pflegeeinrichtungen haben Gesundheitspotenziale, die gefördert werden können. Dieser Überzeugung sind die Pflegekassen der AOK und der BAHN-BKK. Gemeinsam mit der Sektion Hessen – DGE e.V. wurden im Bereich Ernährung Module erarbeitet und seit 2017 nun Pflegekräfte wie auch hauswirtschaftliches Personal in hessischen Senioreneinrichtungen in Theorie und Praxis geschult. Um dieses Angebot der Öffentlichkeit vorzustellen, gab es Ende Januar im Gernsheimer Haus Rheinaue ein Pressegespräch mit Pressevertretern, der Pflegedienstleiterin Frau Ciner, den Pflegekassen und der Geschäftsführerin der Sektion Hessen – DGE Frau Dr. Ulrike Kreinhoff.

Im vergangenen Jahr hat das Gernsheimer Alten- und Pflegeheim „Haus Rheinaue“ seine Mitarbeiter entsprechend dem Präventionsgesetz geschult. Finanziert werden die Fortbildungen durch die beiden o.g. Pflegekassen. Diese Schulungen kommen den Bewohnern der Einrichtung zugute. Dabei geht es über die gängige Pflege hinaus um mehr Lebensqualität. Helga Ciner berichtete voller Enthusiasmus von der Umsetzung in ihrem Haus und der positiven Einstellung ihrer Mitarbeiter nach den Fortbildungen.

Mehr zu den Fortbildungen siehe unten stehender Artikel

Weiter lesen (Pressemitteilung AOK)

Workshops für Mitarbeitende in Hauswirtschaft und Pflege in stationären Senioreneinrichtungen

Die Sektion Hessen- DGE bietet 2018 in Friedrichsdorf Fortbildungsworkshops für Mitarbeitende der Hauswirtschaft und Pflege in stationären Senioreneinrichtungen an.

Die näheren Informationen und Anmeldungsformulare finden Sie hier:

Experten-Forum Demographischer Wandel

Demographischer Wandel: Gesund leben – erfolgreich arbeiten

Expertenforum am 25.06.09 im Regierungspräsidium, Kassel

Die Auswirkungen des Demographischen Wandels bringen verschiedene Veränderungen auf die hessische Landesverwaltung mit sich; dies  war Thema am Expertenforum am 25.06.09 im Regierungspräsidium in Kassel. Organisiert wurde die Veranstaltung durch die hessische Staatskanzlei. Fast 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren gekommen. Als wesentlicher Aspekt stand die Gesundheit der Beschäftigten im Vordergrund.

Neben Zahlen und Fakten zur Gesundheit älterer Beschäftigter wurden auch Themen wie psychische Gesundheit am Arbeitsplatz, Bewegung und Strategien gesundheitsrelevanter Mitarbeiterführung vorgetragen. Daneben stellte Dr. Ulrike Kreinhoff, Geschäftsführerin der Sektion Hessen – DGE e.V., die Qualitätsstandards Job&fit der DGE vor.

Im Berufsalltag werden neben Kompetenz auch Flexibilität und Belastbarkeit gefordert. Dafür sind eine gute Gesundheit und Wohlbefinden wichtig. Gerade die richtige Ernährung spielt hierbei eine wesentliche Rolle. Betriebe stehen vermehrt in der Verantwortung, ihren Mitarbeitern ein Verpflegungsangebot zu bieten, das den Bedürfnissen einer gesunden, ausgewogenen Ernährung entspricht. Job&Fit hilft auf diesem Weg.

Kick-off Veranstaltung Schulverpflegung 2009

Herausforderungen, Chancen, Umsetzung

Auftaktveranstaltung zur Einrichtung der Vernetzungsstelle Schulverpflegung in Gießen am 5.5.2009

Über die große Herausforderung, Ernährung als Teil eines neuen Bildungsverständnisses in den Schulalltag umzusetzen, referierten und diskutierten bei der Kick-off Veranstaltung der Vernetzungsstelle Schulverpflegung in der Aula der Universität Gießen Expertinnen und Experten aus Schule und Universität. Eingeladen hatten das Hessische Kultusministerium und das Hessische Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Mehr als 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer nahmen das Angebot in Form von Fachreferaten in Anspruch. Praktische Beispiele an verschiedenen Informationsständen zu modernen Ernährungsangeboten in Schulen rundeten das Angebot ab.

Um den vielfältigen Anforderungen an eine optimale Schulverpflegung gerecht zu werden, wird eine breite Palette an Informationen, Beratung, technischen Hinweisen u.a. benötigt. Für diesen Zweck stellte sich die Vernetzungsstelle Schulverpflegung dem vielfältigen Publikum mit ihrem Unterstützungsangebot vor. Die Stelle wird getragen von Kultus- und Verbraucherschutzministerium und ist integriert in die Servicestelle „Schule und Gesundheit“ beim Giessener Amt für Lehrerbildung.

In ihrem Vortrag stellte Dr. Ulrike Kreinhoff von der Sektion Hessen – DGE e.V. die Qualitätsstandards der DGE für die Schulverpflegung als Maßstab und Orientierungshilfe vor. Dabei zeigte sie neben den ernährungsphysiologischen und zubereitungstechnischen Anforderungen auch die pädagogischen und kulturellen Rahmenbedingungen auf, die ein erfolgreiches und optimales Verpflegungskonzept begleiten sollen.

Mehr unter: http://www.schuleundgesundheit.hessen.de

Ärtzekongress 2009

Betreuung des Infostandes zum Thema „Fette“ auf dem Kongress des ESCI (European Society of Clinical Investigation) am 04.04.2009 im Casino des Campus Westend der Uni Frankfurt

Ärztinnen und Ärzte gehören nach Umfragen zu den wichtigen Informationsquellen der Bevölkerung in Fragen der Ernährung. Ziel der Sektionsarbeit ist es, dem ärztlichen Dienst die Informations- und Beratungsangebote der DGE näher zu bringen, um ihre Fortbildung zu unterstützen und um Patientinnen und Patienten besser zu erreichen. Erstmalig wurde daher ein Informationsstand auf einem Ärztekongress angeboten.

Der Stand der Sektion Hessen befand sich im Foyer des Casinos und wurde ganztägig betreut. Während an den Ständen der Pharmaindustrie und Fachverlage Informationsmaterial und Werbemittel eingesammelt wurden, verweilten am DGE-Stand die Gäste häufiger und länger. Die Teilnahme der Sektion  wurde von vielen begrüßt. Neben fachlichen Gründen wurden wiederholt persönliche Interessen für den Standbesuch genannt.

Die Sektion präsentierte am Stand mit Informationsmaterial und Lebensmitteln zu den Themen  „wünschenswerte – tatsächliche Fettzufuhr“, „empfehlenswerte Öle“ und „trans-Fettsäuren“. Das Hauptinteresse galt den ausgestellten Ölen, den Sorten, ihrer Herstellungstechnologie, gesundheitlichen Bedeutung und Verwendbarkeit. Wissenslücken wurden zu Fettsäuren ebenso deutlich wie zur küchentechnischen Eignung. Nur wenige kannten den Begriff „trans-Fettsäuren“ und ihr Vorkommen in Lebensmitteln.

Die Beteiligung der Sektion als Ausstellerin beim Kongress ESCI stieß auf besonders gute Resonanz, da ihre Unabhängigkeit geschätzt wurde

Schulverpflegung in Gießen

Ernährungsbildung in der Schule

Tagung zu den Qualitätsstandards für die Schulverpflegung der Sektion Hessen – DGE e.V.

Am 04.02.2009 veranstaltete die Sektion Hessen – DGE e.V. mit Unterstützung des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz und in Kooperation mit dem Hessischen Kultusministerium die Fachtagung „Ernährungsbildung in der Schule – Qualitätsstandards für die Schulverpflegung“. Mehr als 110 Teilnehmerinnen und Teilnehmer informierten sich in Fachvorträgen und Workshops sowie an verschiedenen Informationsständen zur Optimierung der Schulverpflegung.

Zahlreiche Gespräche und nicht nachlassender Informationsbedarf bei den Schulen, Fördervereinen, Eltern und Entscheidungsträgern aus dem Bereich Schulverpflegung zeigen die Ratlosigkeit angesichts der Umstellung auf eine optimale Gestaltung der Schulverpflegung. Die Sektion Hessen – DGE e.V. gab mit der Tagung allen die sich in der Schule um Ernährungsbildung und Schulverpflegung kümmern und sich interessieren, die Möglichkeit, sich über ein optimales Verpflegungsangebot in der Schule zu informieren.

Vor diesem Hintergrund und wie im Nationalen Aktionsplan Ernährung und Bewegung gefordert, hat die Deutsche Gesellschaft für Ernährung, Bonn, Qualitätsstandards für die Schulverpflegung erarbeitet. Diese bieten allen Beteiligten konkrete Hilfestellung für eine verbesserte Schulverpflegung. Frau Dr. Elke Liesen, DGE Bonn, stellte diese Qualitätsstandards vor. Sie ging dabei auf wichtige Aspekte der Umsetzung und Problemfelder ein.
Anke Oepping, Universität Paderborn, stellte heraus, dass es einen Zusammenhang zwischen der Aufnahmefähigkeit und der Leistungsbereitschaft durch eine gute Schulverpflegung gibt. Sie warb für eine Verknüpfung zwischen Gesundheit auf der einen Seite und Bildung auf der anderen Seite zugunsten einer verbesserten Ernährungs- und Verbraucherbildung in der Schule.
Am Nachmittag konnten sich die Teilnehmer in Workshops zu den Themenbereichen Pausenverpflegung, Mittagsverpflegung, Schulverpflegung an einem konkreten Beispiel, Modelle für mehr Essensteilnehmer sowie Trinken im Schulalltag über weitere umsetzungsrelevante Tipps und Tricks informieren und diskutieren.