Sektion Hessen

Ambulante und stationäre Pflegekräfte

Richtiges Trinken und Essen für Pflegebedürftige

Hintergrund und Zielsetzung

Zum Aufgabengebiet der Betreuung zählt auch die Sorge für richtiges Essen und Trinken, das genau auf die Bedürfnisse von Pflegebedürftigen abgestimmt ist. Fachkräfte in ambulanten und stationären Diensten können dazu viel beitragen, durch Weitergabe ihres Fachwissens wie auch durch Anleitung der pflegenden Angehörigen und Motivierung der Pflegebedürftigen.

Eine mengenmäßig ausreichende und ausgewogene Ernährung trägt dazu bei, die noch vorhandene Vitalität trotz Pflegebedürftigkeit zu erhalten und/oder sogar zu verbessern. Am Beispiel des Themas Trinken lässt sich dies gut darstellen: Eine mangelnde Flüssigkeitsaufnahme kann die Ursache für Mundtrockenheit und Verdauungsprobleme sein. Sie trägt wesentlich zur morgendlichen Antriebsschwäche und zu Kreislaufproblemen bei. Vergesslichkeit oder Verwirrtheitszustände können durchaus auf eine so einfache Ursache wie Flüssigkeitsmangel zurückzuführen sein.
Oftmals werden zu Beginn des Flüssigkeitsmangels entsprechende Beschwerden monatelang als typische Altersbeschwerden hingenommen oder sogar mit Arzneimitteln behandelt, dabei könnte in vielen Fällen schon eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr als „Jungbrunnen“ wirken.

Das Fortbildungsangebot für Pflegekräfte frischt Fachwissen auf, gibt Praxisbeispiele und Hilfen zur Überwindung von Bedenken und Hürden bei den Betroffenen.

Geeignet für

  • Fachkräfte in ambulanten Pflegediensten
  • Fachkräfte in der stationären Pflege